Fremde-Situations-Test nach Ainsworth

Fremde-Situations-Test

Die Bindungstheorie nach Bowlby (1969/1982) und Ainsworth (1978) ist eine Theorie, die weit über den psychologischen Fachbereich hinaus bekannt ist. Mit Hilfe dieser Theorie lassen sich 4 verschiedene Bindungsstile bei Kindern unterscheiden:

  • sicherer Bindungsstil
  • unsicher-vermeidender Bindungsstil
  • unsicher-ängstlicher (ambivalenter) Bindungsstil
  • desorganisierter-desorientierter Bindungsstil

Doch wie genau kann man bei Kindern den Bindungsstil erfassen? Die dahinter stehende Methode wird in diesem Artikel erläutert.

Bindungsstil bei Kindern erfassen

Um von (Klein-)Kindern den Bindungsstil zu bestimmen, wird der Fremde-Situations-Test von Ainsworth, Blehar, Waters und Wall (1978) verwendet. Das typische Alter, in dem der Test zum Einsatz kommt, beläuft sich auf 12 bis 18 Monate. Aber auch bei älteren Kindern kann das Verfahren noch angewendet werden, wenn ein paar Anpassungen vorgenommen wurden.

Worum geht es bei dem Fremde-Situations-Test? Der Test gliedert sich in mehrere Abschnitte, in denen das Kind von seiner Bezugsperson getrennt, und anschließend wieder mit ihr vereint wird. Beobachtet wird dann, wie sich das Kind in den Momenten der Trennung und der Wiedervereinigung verhält. Außerdem ist von Interesse, wie das Kind auf die fremde Person im Raum reagiert.

Der Ablauf des Fremde-Situations-Tests

Im Folgenden sind die verschiedenen Phasen des Fremde-Situations-Tests dargestell:

Fremde-Situations-Test
Der Fremde-Situations-Test nach Ainsworth et al. (1978)

Sollte das Kind in einer der Phasen zu sehr weinen oder insgesamt zu sehr belastet sein, kann die Phase auch vorzeitig abgebrochen werden.

Wie verhalten sich die Kinder in Abhängigkeit des Bindungsstils?

  • Sicher gebundene Kinder freuen sich, wenn die Bezugsperson zurück kommt und lassen sich von der Bezugsperson schnell wieder beruhigen.
  • Unsicher-vermeidend gebundene Kinder wirken wenig gestresst während der Trennung. Sie vermeiden die Nähe der Bezugsperson, wenn sie wieder zurück kommt.
  • Unsicher-ängstlich gebundene Kinder sind nach der Rückkehr wütend auf die Bezugsperson und lassen sich von ihr nur schwer trösten.

Fazit

Der Fremde-Situations-Test ist ein klassisches Verfahren der Entwicklungspsychologie, um die Bindungsqualität bei Kindern zu erfassen. Kennt ihr diese Methode? Wenn ja, was haltet ihr davon? Ich freue mich über eure Kommentare!

Literatur & Links

Ainsworth, M. D., Blehar, M., Waters, E., & Wall, S. (1978). Patterns of attachment: A psychological study of the strange situation. Lawrence Erlbaum.

Bowlby, J. (1969/1982). Attachment and loss. New York: Basic Books.

https://www.sichere-bindung.info/fst–fremde-situation-test

http://entwicklung-psychologie.de/bindungsqualitaet.html

2 Kommentare

  1. Das ist ja spannend und erinnert mich sehr an unsere Krabbelstuben-Eingewöhnung, die wir gerade hinter uns haben…
    Die Methode kannte ich aber bis jetzt nicht, macht aber absolut Sinn 🙂

    Alles Liebe, Katii

  2. Solche Situationen kann ich täglich auf der Arbeit beobachten. Da gibt es Kinder, die haben kein Problem, in den Raum zu kommen und Mutti geht los und andere weinen und hängen an den Eltern und wollen nicht allein bleiben. Aber dass es da auch einen Test gibt, wusste ich bis eben nicht! Schau ich mir gleich noch mal intensiver an!

    Liebe Grüße
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.