KASH – Die DeFi Neo Banking App

Wie mit KASH, Cash zu Geld wird (Teil 2/2)

***unbezahlte Werbung***

Kash Dashboard Desktop
Kash – Dashboard (Desktop-Version)

Ohne Moos nix los? Wir haben die Lösung für euch: Kash, die (Web-)App von Intellabridge Technology Corporation, ist ab dem 01.10.2021 für alle zugänglich. Wie Kash funktioniert, welche Vorteile es bietet und warum sich der Einstieg für euch lohnt, das erfahrt ihr hier.

Was steckt hinter der Idee von Kash?

Mit Kash soll es finanzielle Gleichberechtigung für alle geben, da mit Kash alle Menschen einen Zugang zum Finanzsystem erhalten können. Denn mehr als ein Drittel der Menschen auf der Welt hat keinen Zugriff auf ein Bankkonto. Darüber hinaus gibt es viele Länder mit sehr hoher Inflation (z.B. Venezuela). Dort verliert das Geld der Bürger immer mehr an Wert und die Kaufkraft des Einzelnen sinkt. Aber auch bei uns im europäischen Raum führen Mini-Verzinsungen von Sparguthaben oder gar Negativzinsen zu einer Verringerung des Vermögens.

An dieser Stelle kommt Kash ins Spiel. Kash ist eine Webanwendung, die es Nutzern ermöglicht, einfach und ohne technisches Hintergrundwissen an der Entwicklung von Kryptowährungen und dem System dahinter zu partizipieren. Seht Kash als eine Art Bank, nur ohne Hürden, voll auf euch ausgerichtet und dazu noch dezentral. Der Kunde ist König und steht auf Platz 1 der Prioritätenliste.

Wie funktioniert Kash?

Bei Kash lässt sich durch die Anwendung des Anchor Protokolls (Hintergrundwissen findet ihr im Artikel Warum Kryptowährungen und wenn ja, welche?) eine Jahresrendite von bis zu 18% verdienen und das extrem einfach. Hierzu ist lediglich ein Konto bei Kash notwendig, welches per Anmeldung über Facebook, E-Mail, Google oder Discord erstellt werden kann. Die Anmeldung sollte spätestens nach einem Tag verifiziert sein.

Kash Anmeldung
Kash – Anmeldemöglichkeiten

Nach der Anmeldung kann man dann über verschiedene Wege Geld auf das Konto laden (z.B. via Drittanbieter wie Transak oder Ramp, oder durch IBAN Transfer). Bitte beachtet: sobald ihr Geld von eurem Bankkonto zu Kash senden wollt, ist das Verifizieren der eigenen Identität (bei E-Banking in Deutschland Pflicht!) notwendig. Bei der Einzahlung auf Kash wird das Geld direkt in UST umgerechnet, also z.B. von Euro in UST (denn die Stammwährung von Kash ist der UST Stablecoin).

Die gesendeten UST erscheinen dann unter dem Punkt Checking, was quasi dem Girokonto enstpricht. Hier kann man derzeit verschiedene Stablecoins einzahlen wie z.B. UST, USDC oder DAI. Von hier aus kann man sein Geld auch an jede beliebige andere Wallet senden.

Kash Checking
Kash – Checking (mobile Ansicht)

Mit den UST, die im Checking liegen, kann man alle Funktionen auf der Plattform nutzen. So kann man bspw. UST unter dem Punkt Savings anlegen und damit eine Rendite von bis zu 18% aufs Jahr erwirtschaften. Da die Rendite über das Anchor Protokoll generiert wird, erscheinen die UST in diesem Bereich als aUST. Die Rendite wird sekündlich bzw. minütlich gutgeschrieben, und man kann das Geld jederzeit (quasi sekündlich) wieder ins Checking verschieben. Ihr bekommt also hohe Zinsen, wie seinerzeit auf einem Tagesgeld- oder Festgeldkonto, könnt aber jederzeit über euer Geld verfügen.

kash savings
Kash – Savings (mobile Ansicht)

Unter dem Punkt Investments wiederum kann man in Kryptowährungen wie Luna, Bitcoin oder Ethereum investieren. Aber auch synthetische Aktien wie Apple, Google oder Airbnb lassen sich über Investments handeln. Bei synthetischen Aktien handelt es sich um Aktienwerte, die über das Mirror Protokoll auf die Kryptosphäre übertragen wurden, sozusagen gespiegelte Aktienwerte. Ein Vorteil davon ist, dass auch nur Bruchteile einer Aktie gekauft werden können. Wenn z.B. eine Google Aktie 2.500,00 € kostet und man selbst nur 1.000,00 € hat, aber trotzdem investieren möchte, bekommt man über KASH 0,4 Anteile an mGoogle für 1.000,00 €. mGoogle bedeutet dabei mirroredGoogle, also gespiegelter Wert (d.h. keine echte Aktie). Unter Investments findet ihr quasi euer Depot, in dem ihr aber nicht nur Aktien, sondern auch Kryptowährungen handeln könnt.

Kash Investments
Kash – Investments (mobile Ansicht)

Geld, was unter Investments angelegt ist, lässt sich durch einen Verkauf jederzeit wieder in UST umwandeln. Damit kann es dann in Fiat Währungen ausgezahlt oder zu einer anderen Wallet (digitale Geldbörse) gesendet werden. Für den Auszahlungs- und Einzahlungsprozess stellt Kash eine physische und digitale Debitkarte zur Verfügung, mit der man weltweit Transaktionen durchführen kann (z.B. Brötchen beim Bäcker kaufen). Jede Transaktion die man über Kash tätigt, kostet nur 0,25% an Gebühren. Hinzu kommt noch eine monatliche Gebühr von knapp 5$ für die Bereitstellung der Debitcard. Diese Gebühren sind im Vergleich zu ähnlichen Anbietern sehr gering.

Selbsttest & Fazit

Die Kombination aus hohen Renditen und geringen Gebühren macht Kash so extrem interessant und hat auch mich zu einem Test angeregt. Bisher konnte ich keine Probleme feststellen und werde deshalb Kash weiter nutzen. Nicht nur das Produkt ist gut, sondern auch der Support. Bei der Anwendung gibt es einen direkten Chat, in dem man dem Support jederzeit Fragen stellen kann und sehr schnell eine hilfreiche Antwort erhält.

Alles in allem eine sehr gute Option, um sich für die kommenden (Krisen-)zeiten finanziell abzusichern und um sich ein ein wenig vom Euro unabhängig zu machen. Die Umstellung kostet zwar etwas Vertrauen und Offenheit, aber es lohnt sich. Denn diese Höhe an Zinsen wird euch in den nächsten Jahren keine Bank bieten können. Lassen Sie Ihr Geld sich nicht selbst auffressen, sondern partizipieren Sie von den Veränderungen in der Finanzwelt.

In den kommenden Wochen bzw. Monaten sollen noch weitere Funktionen hinzukommen, die die Anwendung noch interessanter machen. Geplant ist ein eigenes Belohnungssystem für die Nutzung der Plattform in Form eines Kash-Tokens (ähnlich wie eine Deutschlandcard), Business Konten, eine E-Commerce und Payment Plattform und vieles mehr.

Kurz und knapp: Welche Vorteile bietet Kash?

  • Girokonto, Sparkonto, Investmentkonto (Aktien und Kryptowährungen) plus Debit Karte – all in one
  • Kontoerstellung in wenigen Klicks möglich
  • bis zu 18% Zinsen auf die Ersparnisse erhalten
  • geringe Gebühren für Transaktionen
  • Support-Funktion für die Klärung von Fragen und Problemen
  • monatliche Kosten: voraussichtlich 5 US Dollar
  • Geld 24/7 und innerhalb von Sekunden versenden, unabhängig von Bankzeiten
  • das Geld liegt nicht bei einer Bank, sondern ist dezentral gelagert
  • Schutz des Kontos durch Authentifizierung via Torus

Wir finden, dass sind reichlich Gründe, um sich das Produkt mal näher anzusehen. Gebt uns in den Kommentaren gerne ein Feedback dazu, wie ihr Kash findet, für was ihr es nutzt, oder auch warum ihr es nicht nutzen möchtet. Wir freuen uns auf euch!

Über Intellabridge Technology Corporation

Intellabridge Technology Corporation ist ein recht junges Unternehmen, aber die Mitarbeiter verfügen über viel Erfahrung u.A. im Bankwesen. Der CEO John Eagleton blickt auf eine beachtliche Laufbahn im Finanzsektor zurück, mit Erfahrungen z.B. in der Leitung eines Milliardenfonds. Das Unternehmen hat übrigens kein geringeres Ziel vor Augen, als das gesamte konventionelle Bankwesen zu revolutionieren. Unter nachfolgendem Link könnt ihr euch selbst ein Bild über die Firma https://www.intellabridge.com/ bzw. deren Produkt Kash https://www.kash.io/ machen.

3 Kommentare

  1. Hallo, klingt alles sehr gut!
    Ich habe noch eine Frage dazu:
    Kann man seine aUST weiterverwenden, während man die Rendite auf seine hinterlegten UST bekommt (wie es im Anchor Protocol möglich ist, indem man seine Terra Wallet mit den entsprechenden Protokollen der “Terra-Welt” verknüpft, z. B. Mirror, Spectrum …)?

    • Hallo Marco,

      aktuell geht das noch nicht. Man kann UST in die Savings schieben, dann hat man aUST – oder umgekehrt. Aber es kommen noch viele weitere Funktionen hinzu wie zb Staking, da könnte ich mir vorstellen dass das in Zukunft noch möglich sein wird.

  2. Danke für die schnelle Antwort.
    Das wäre natürlich super, da man dann alle Vorteile des Terranetzwerkes nutzen könnte und gleichzeitig die Funktionen eines “Bankkontos”.
    Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Ohne Kaffee läuft hier nichts!

  • Neueste Beiträge